Archiv der Kategorie: Fertigungs- und Instandhaltungswerke

Deutsche Bahn investiert rund 500 Mio. Euro in den Ausbau der ICE-Werke

Um die Pünktlichkeit und Qualität der Fernverkehrsflotte zu verbessern, will die Deutsche Bahn rund eine halbe Milliarde Euro in die Instandhaltung investieren und baut dazu einen Großteil der elf ICE-Werke aus. Bundesweit sollen zudem 1.000 zusätzliche Stellen in den Werken entstehen.

Deutsche Bahn investiert rund 500 Mio. Euro in den Ausbau der ICE-Werke weiterlesen

Werbeanzeigen

SBB investiert schweizweit über 46 Mio. Franken in die Außenreinigung ihrer Züge

Insgesamt über 46 Millionen Franken investiert die SBB in ihre Aussenreinigungsanlagen – die neuste und modernste Waschhalle für Züge ist in Brig in Betrieb gegangen. Die meisten erneuerten Anlagen sind vollautomatisch, benötigen weniger Chemie und rezyklieren das Waschwasser. Neben den Investitionen in die Außenreinigung verstärkt die SBB eigenen Angaben zufolge auch die Maßnahmen im Kampf gegen Vandalismus-Schäden an ihren Zügen.


SBB investiert schweizweit über 46 Mio. Franken in die Außenreinigung ihrer Züge weiterlesen

S-Bahn Berlin: 1.000 neue Relais sollen künftige Türstörungen vermeiden

Um künftige Türstörungen bei den Zügen der Baureihe 481 zu vermeiden, hat die S-Bahn Berlin in den vergangenen Wochen insgesamt 1.000 Tür-Relais ausgetauscht. Diese Maßnahme soll die Pünktlichkeit verbessern und ist Teil der im Juli vorgestellten Qualitätsoffensive S-Bahn PLUS.


S-Bahn Berlin: 1.000 neue Relais sollen künftige Türstörungen vermeiden weiterlesen

DB Regio setzt auf neuen Dacharbeitsstand der Günzburger Steigtechnik GmbH

Um bei der Wartung der Schienenfahrzeuge am Standort Stuttgart alle Anforderungen bestmöglich erfüllen zu können, setzt die DB Regio AG auf einen maßgefertigten Dacharbeitsstand der Günzburger Steigtechnik GmbH, der sich flexibel an unterschiedliche Zugtypen anpassen lässt. 


DB Regio setzt auf neuen Dacharbeitsstand der Günzburger Steigtechnik GmbH weiterlesen

Siemens nimmt neues RRX-Instandhaltungswerk in Dortmund-Eving offiziell in Betrieb

Nach rund anderthalb Jahren Bauzeit nahm Siemens Mobility am Donnerstag (6. September) das neu errichtete Instandhaltungswerk für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) offiziell in Betrieb. Im neuen Rail Service Center in Dortmund-Eving sollen künftig 75 Mitarbeiter die 82 elektrischen Triebzüge des RRX vom Typ Desiro HC über einen Zeitraum von 32 Jahren warten und instandhalten.


Siemens nimmt neues RRX-Instandhaltungswerk in Dortmund-Eving offiziell in Betrieb weiterlesen

Schweiz: Zentralbahn investiert in die Erweiterung der Werkstatt in Stansstad

Die Zentralbahn in der Schweiz investiert bis zum Herbst 2019 insgesamt 22,3 Millionen Franken in die Erweiterung der Werkstatt in Stansstad. Zeitgleich wird das Werkstatt-Vorfeld komplett erneuert. Dadurch soll eine effizientere Instandhaltung der Züge ermöglicht werden.


Die Anzahl der Reisenden ist nach Angaben der Zentralbahn in den letzten Jahren stark gestiegen und die Züge werden intensiv genutzt, was eine hohe Verfügbarkeit voraussetzt. Daher müssen die Züge künftig in kürzerer Zeit instand gehalten werden. Die sogenannte modulare Revision der Fahrzeuge ermöglicht die schadhaften Komponenten auszutauschen. So wird sichergestellt, dass die Fahrzeuge schnell wieder einsatzbereit sind.

Da die Anforderungen zur Durchführung der modularen Revision heute durch die bestehenden Gleise weder in deren Abmessungen noch in deren Anzahl erfüllt werden können, wird die bestehende Anlage um eine weitere Werkstatthalle für die Instandhaltung erweitert. Diese soll auf der Nordseite an das bestehende Gebäude angebaut und mit zwei Gleisen ausgestattet werden. Da bei den heutigen Triebzügen die technischen Komponenten auf dem Dach montiert sind, wird die neue Werkstatthalle höher als die bestehende gebaut. Zusätzlich ist vorgesehen, eine Drehgestellwechselanlage einzubauen. Damit können in Zukunft die Drehgestelle nicht nur in Meiringen, sondern dann auch in Stansstad gewechselt werden. Neben dem Werkstattbereich werden zudem Büroräume für die Fahrzeugtechnik sowie eine neue vergrößerte Garderobe und ein Verpflegungsraum für die Mitarbeiter geschaffen.

Das Bahnunternehmen investiert allein in die neue Werkshalle rund 9,8 Millionen Franken. Für die Erneuerung des Werkstatt-Vorfeldes, welches aus den sechziger Jahren stammt, werden weitere 12,5 Millionen Franken investiert. Der Spatenstich fand am 24. August 2018 statt. Die Arbeiten sollen bis Ende 2019 abgeschlossen sein.


red/Zentralbahn