Archiv der Kategorie: Historische Eisenbahnen und Eisenbahngeschichte

Zusätzliche Züge während Bauarbeiten auf Rügen – „Rasender Roland“ wird zum Straßenersatzverkehr

Der „Rasende Roland“, die dampflokbetriebene Schmalspureisenbahn auf Rügen, fährt an den Abenden vom 10. bis 14. September einmal zusätzlich zwischen Göhren und Binz hin und zurück. Außerdem dürfen Reisende mit Tickets der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen (VVR) in diesem Zeitraum abends zwischen Serams, Binz und Göhren zwei Fahrten der Schmalspurbahn nutzen, für die üblicherweise ein separater Fahrschein erforderlich wäre.


Zusätzliche Züge während Bauarbeiten auf Rügen – „Rasender Roland“ wird zum Straßenersatzverkehr weiterlesen

Werbeanzeigen

Fußball-Weltmeisterschaftszug ist kein Original – DB entschuldigt sich für „falsch erweckten Eindruck“ (mit Video)

Die Deutsche Bahn hat jahrelang behauptet, dass es sich bei dem historischen Zug, der unter anderem 2006 im Rahmen des Sommermärchens durch Deutschland fuhr, um den Original-„Fußball-Weltmeisterschaftszug“ von 1954 handeln würde. Allerdings wurde der tatsächliche Originalzug bereits rund zwei Jahrzehnte zuvor verschrottet.


Fußball-Weltmeisterschaftszug ist kein Original – DB entschuldigt sich für „falsch erweckten Eindruck“ (mit Video) weiterlesen

Sommerfest in Halle (Saale): DB Museum zeigt historische Loks der Deutschen Reichsbahn

Mit einer aufwendigen und aufsehenerregenden Fahrzeugschau laden das DB Museum in Halle (Saale) und die eng mit dem Standort verbundene Traditionsgemeinschaft Bw Halle e.V. zum gemeinsamen Sommerfest ein. Im Mittelpunkt stehen dieses Jahr Diesellokomotiven der Deutschen Reichsbahn (DR).


Sommerfest in Halle (Saale): DB Museum zeigt historische Loks der Deutschen Reichsbahn weiterlesen

„TEE“ trifft „Vindobona“: DB Museum präsentiert erstmals gemeinsam Schienenlegenden aus Ost und West

Seit Donnerstag (26. Juli) treffen im DB Museum in Nürnberg die ost- und westdeutsche Eisenbahngeschichte aufeinander. Auf dem Freigelände sind erstmals zwei luxuriöse Schienenfahrzeuge aus Ost und West gemeinsam zu sehen. Die Fernverkehrszüge VT 11.5 (eingesetzt für den „Trans Europ Express“, kurz „TEE“, der Bundesbahn) und VT 18.16 (eingesetzt u.a. für den „Vindobona“ der DDR-Reichsbahn) waren wegweisend für die Entwicklung des Schienenverkehrs in den beiden deutschen Staaten ab den 1950er Jahren. 


„TEE“ trifft „Vindobona“: DB Museum präsentiert erstmals gemeinsam Schienenlegenden aus Ost und West weiterlesen

Legenden der Eisenbahngeschichte: VT 11.5 und VT 18.16 kommen ins DB Museum nach Nürnberg

Ab Ende Juli treffen in Nürnberg die ost- und westdeutsche Eisenbahngeschichte aufeinander. Zwei wegweisende Schienenfahrzeuge aus Ost und West werden erstmals gemeinsam auf dem Museums-Freigelände zu sehen sein.


Legenden der Eisenbahngeschichte: VT 11.5 und VT 18.16 kommen ins DB Museum nach Nürnberg weiterlesen

„Im Deutschland der zwei Bahnen“ – DB Museum Nürnberg gewährt einmalige Einblicke in die deutsch-deutsche Eisenbahngeschichte

Am Donnerstag (7. Juni 2018) stellten Museumsdirektor Dr. Oliver Götze und Ausstellungsleiter Dr. Rainer Mertens die neue Dauerausstellung „Im Deutschland der zwei Bahnen“ im Nürnberger DB Museum der Presse vor. Die offizielle Eröffnungsfeier fand am Abend des selben Tages statt. Seit heute ist die Ausstellung auch für jeden interessierten Besucher zu besichtigen.


„Im Deutschland der zwei Bahnen“ – DB Museum Nürnberg gewährt einmalige Einblicke in die deutsch-deutsche Eisenbahngeschichte weiterlesen

Mit dem nostalgischen „Spielzeug-Express“ von Erfurt nach Sonneberg

Die nächste Fahrt aus dem Thüringer Bahn-Nostalgie-Programm führt am 16. Juni 2018 von Erfurt über Jena und Lichtenfels nach Coburg und Sonneberg. Der „Spielzeug-Express“ besteht aus dem Traditionszug von DB Regio, der von einer historischen E-Lok der Baureihe (BR) 243 gezogen wird. 


Mit dem nostalgischen „Spielzeug-Express“ von Erfurt nach Sonneberg weiterlesen

20 Jahre danach: „Wir verneigen uns vor den Opfern“ – Bahn-Chef Lutz spricht auf Gedenkfeier zum Zugunglück von Eschede

Am heutigen Sonntag jährte sich das schreckliche Zugunglück von Eschede, bei dem am 3. Juni 1998 insgesamt 101 Menschen starben, zum 20. Mal. Unter den Rednern der Gedenkveranstaltung war auch der heutige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Richard Lutz.


20 Jahre danach: „Wir verneigen uns vor den Opfern“ – Bahn-Chef Lutz spricht auf Gedenkfeier zum Zugunglück von Eschede weiterlesen

20. Jahrestag der ICE-Katastrophe von Eschede – Gedenken an 101 Todesopfer des Zugunglücks

1998 ereignete sich das schlimmste Zugunglück in der deutschen Nachkriegsgeschichte: Am 3. Juni entgleiste ICE 884 „Wilhelm Conrad Röntgen“ bei Eschede auf der Bahnstrecke zwischen Hannover und Hamburg aufgrund eines gebrochenen Radreifens. 101 Menschen verloren ihr Leben, 88 weitere wurden schwer verletzt. In diesen Tagen jährt sich das Unglück zum 20. Mal.


20. Jahrestag der ICE-Katastrophe von Eschede – Gedenken an 101 Todesopfer des Zugunglücks weiterlesen

„90 Jahre elektrisch nach Erkner“ – S-Bahn Berlin lädt zum Familienfest ins Werk Erkner ein

Am 11. Juni 1928 begann der planmäßige elektrische Betrieb auf der S-Bahn-Strecke zwischen Erkner und Potsdam. Das wird am 2. und 3. Juni beim „Tag der offenen Tore“ gefeiert, genauso wie das Jubiläum des S-Bahn-Werks, das mittlerweile auf 90 Jahre bewegte Geschichte zurückblickt. Die S-Bahn Berlin und der Verein Historische S-Bahn e.V. öffnet daher am ersten Juni Wochenende die Tore des Instandhaltungswerkes Erkner. Eingeladen sind S-Bahnfans sowie ihre Freunde und Familien aller Altersstufen.


„90 Jahre elektrisch nach Erkner“ – S-Bahn Berlin lädt zum Familienfest ins Werk Erkner ein weiterlesen