Kurzmeldung: Sachverständiger äußert sich zum Zugunglück von Bad Aibling

Ein Sachverständiger des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) hat die Ursache für die Kollision der Nahverkehrszüge untersucht, um festzustellen, ob es Verbesserungsmöglichkeiten für die Deutsche Bahn gibt.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, habe er dabei festgestellt, dass das Stellwerk, die Signale und Bremsen der Fahrzeuge funktioniert haben. Dem Medienbericht zufolge soll es keine sicherheitstechnischen Mängel gegeben haben. Vor dem Landgericht Traunstein wird derzeit der Prozess gegen den damaligen Fahrdienstleiter geführt.

Unterdessen schildert ein Kollege des Angeklagten, der als Zeuge vor Gericht aussagte, wie das Absetzen der Notrufe gehandhabt wird. Dabei sollte es für Fahrdienstleiter künftig einfachere Lösungen geben. Das jetzige Verfahren sei für eine Bedienung in Stresssituationen zu fehleranfällig.


Meldung vom 15.11.2016, 12.08 Uhr

red

Advertisements