Rollende Landstraße

[ abgekürzt: RoLa ]


  • Transportsystem für den begleiteten Kombinierten Verkehr, bei dem ganze Lkw-Einheiten auf besonderen Zügen transportiert werden

Die Rollende Landstraße ist ein Transportsystem für den begleiteten Kombinierten Verkehr. Hier werden – anders als in den Kranumschlagterminals der DUSS – ganze Lkw-Einheiten auf einem besonderen Zug transportiert. Die Lkw-Fahrer begleiten die Zugfahrt in einem im Zugverband mitgeführten Liegewagen. Auf diese Weise lassen sich Straßenverkehre auf die Schiene verlagern, die anderenfalls für das standardisierte Umschlagverfahren in den Terminals technisch nicht geeignet wären. Die Be- oder Endladung der Züge mit den Lkw-Einheiten erfolgt auf deutscher Seite über einen eigenständigen Anlagentyp, das RoLa-Terminal in Freiburg.

Zwischen Deutschland und Italien führt die „Rollende Landstraße“ im Alpentransit durch die Schweiz. Das aktuelle Verkehrskonzept liegt in der Hand des Operateurs RAlpin.


Letzte Aktualisierung: 01.06.2019
Titelfoto: © RAlpin AG

Werbeanzeigen

Ein Informationsportal zu technischen, betrieblichen und sicherheitsrelevanten Themen der Eisenbahn und ähnlichen Verkehrssystemen.

Werbeanzeigen