Deutsche Bahn und BEG weiten Einsatz von Fahrradlotsen in Bayern aus


Die Deutsche Bahn und die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) werden in den Sommermonaten an mehreren Knotenbahnhöfen in Bayern und in ausgewählten Zügen von DB Regio Bayern, der Westfrankenbahn sowie der S-Bahn München zusätzliche Fahrradlotsen einsetzen.

München (pso) – Das gemeinsame Projekt wird zu einem überwiegenden Teil von der BEG mitfinanziert. Eingesetzt werden dabei sowohl stationäre Fahrradlotsen, die auf Bahnsteigen die Radler unterstützen, zum Beispiel in München, Ingolstadt, Nürnberg, Garmisch-Parten­kirchen und Würzburg, als auch mobile Lotsen, die in ausgewählten und bei Fahrradfahrern besonders beliebten Zügen mitfahren, zum Beispiel an den Wochenenden im Werdenfels.

Bereits im vergangenen Jahr wurde in den Sommerferien ein ähnliches Pilotprojekt von DB Regio Bayern und der BEG am Würzburger Hauptbahnhof durchgeführt. Das Ergebnis war durchweg positiv, die befragten Kunden bewerteten den Service als sehr hilfreich. Neben der Steigerung der Kundenzufriedenheit hatte der Einsatz der Fahrradlotsen auch positive Effekte auf die Pünktlichkeit: Das Ein- und Aussteigen erfolgte schneller, und wertvolle Minuten wurden gespart, da die Fahrradlotsen die Fahrgäste gezielt zu den Mehrzweckbereichen leiten konnten. Aufgrund dieser positiven Erfahrung werden die Projektpartner in diesem Sommer den Einsatz auf ganz Bayern ausweiten. Durch die zusätzlichen mobilen Fahrradlotsen wird auch innerhalb der Züge die Mitnahme erleichtert. So erhalten Fahrgäste Unterstützung beim Ein- und Ausladen von Gepäck sowie bei der Koordination innerhalb der Mehrzweckbereiche.

„Gerne unterstützen wir Fahrgäste, die mit dem Rad unterwegs sind. Wir freuen uns in dem Zusammenhang auch darüber, den ADFC bei diesem wichtigen Projekt an Bord zu haben, der nun bei der Schulung der Lotsen sein Fachwissen weitergibt“, so Bärbel Fuchs, Geschäfts­führerin der Bayerischen Eisenbahngesellschaft.

„Wir freuen uns sehr, dass unser gemeinsames Pilotprojekt jetzt in die nächste Phase geht. Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen starken Trend den „Urlaub dahoam“ zu verbringen, wodurch viele Reisende mit Fahrrädern in unseren Zügen unterwegs sein werden. Durch den Einsatz der Fahrradlotsen können wir diesen Fahrgästen mehr Service bieten und zusätzlich die betrieblichen Abläufe gezielter steuern, um die Pünktlichkeit stabil zu halten“, so Patrick Pönisch, Regionalleiter Marketing DB Regio Bayern.

Quelle: Deutsche Bahn / Foto: DB AG, Annett Wieking


Hinweis der Redaktion: Bei Meldungen, die im Bereich Presse­Service­Original (PSO) erscheinen, handelt es sich ausschließlich oder zu einem großen Teil um Presse­mitteilungen im Wort­laut. Für den Inhalt sowie geäußerte Meinungen oder Ansichten sind eigens die genannten Unter­nehmen, Behörden oder Organisationen verantwortlich.


Posted Under